LIS macht Planen und Verwalten einfacher

Das Landinformationssystem (LIS) verwaltet Geodaten digital und datenbankbasiert. Es unterstützt Planer in Behörden und Firmen dabei, optimale Investitions- und Interventionsentscheide zu fällen.

Ihre Vorteile

  • Alle Informationen stehen über einen einheitlichen und einfachen Zugang für Sie und alle autorisierten Nutzer bereit – zu jeder Zeit, an jedem Ort, auf jedem Gerät.
  • Alle Informationen sind auf dem neuesten Stand (und einheitlich dokumentiert).
  • Ihre Investition in die Datenerfassung lässt sich nachhaltig nutzen.
  • Sie vermeiden mehrfache Datenhaltung.
  • Sie können verschiedene Geoinformationen miteinander kombinieren.
  • Sie haben bessere Möglichkeiten zur Visualisierung.

Was ReLIS leistet

Konzept, Aufbau und Betrieb: Schritt für Schritt zum Ziel.
Ein Landinformationssystem ist nicht als «Lösung von der Stange» realisierbar. Denn die Bedürfnisse und die Datenbestände sind von Anwender zu Anwender verschieden. Bei der ReLIS AG werden LIS Projekte in drei Schritten abgewickelt:

  • Konzept: Bestandsaufnahme, Bedürfnisanalyse, Zielsetzung, organisatorische Lösung, technische Lösung, Vorgehensplan Aufbau und Betrieb.
  • Aufbau: Etablierung Organisation, Detailspezifikation, Grundkonfiguration, Anbindung ans Rechenzentrum, Aufnahme Betrieb, Aufbereitung und Integration Geodaten.
  • Betrieb: Technische Leitung, detailliertes Nachführungskonzept, Betrieb Datenpool, Schulung von Anwendern.

Wissen kompakt

Was Ihnen ein Landinformationssystem von ReLIS bietet

Aufbau und Funktionexpand_more

In einem Landinformationssystem werden räumliche wie auch beschreibende Daten aus vielen Quellen zu einem Gesamtbild zusammengeführt. Die Nutzer eines LIS können all diese Datenquellen separat abfragen, aber auch in Kombinationen, die sie selbst bestimmen. Daraus ergibt sich eine kontextuelle Sicht auf Problemstellungen, die der Vorbereitung von Führungs- und Planungsentscheidungen dient, aber auch der konkreten Abwicklung von Problemlösungen. Im Zeitalter von Big Data können selbst abstrakte Daten ohne Lagebezug mit Geodaten verknüpft werden, sodass bestehende Informationen einen weiteren Nutzen erhalten und zum Beispiel über Visualisierungen im LIS für Entscheidungsprozesse mitberücksichtigt werden können.

Wer LIS anwendetexpand_more

Auf kommunaler Ebene sind die Hauptanwender eines Landinformationssystems die Bauverwaltung, die Kanzlei und das Steueramt. Der Nutzerkreis lässt sich auf weitere Gruppen ausdehnen: zum Beispiel auf externe Ingenieurbüros, Regionalpolizei-Korps oder Feuerwehren.
Auf öffentlicher Ebene wird die Bevölkerung einer Gemeinde oder Stadt angesprochen. In einem öffentlichen Bereich mit selektivem Zugang können sich Einwohner über diverse Angebote und Einrichtungen Ihrer Gemeinde informieren oder relevante Informationen zu ihrer Liegenschaft abrufen – zum Beispiel das Solar-Potential ihres Gebäudes. Auch die Inhalte eines zumeist noch in Papierform vorliegenden Ortsplans werden meist via LIS-Zugang öffentlich gemacht.

Die dritte Dimensionexpand_more

In Zeiten, in denen BIM und dreidimensionale Geoinformationen schnell an Bedeutung gewinnen, bleiben auch Landinformationssysteme nicht zweidimensional. Bereits heute können flächendeckende 3D-Stadtmodelle mittels intuitiver Steuerung direkt im Browser Ihres Desktop-Rechners, Tablets oder Smartphones genutzt werden. Dies eröffnet ein ganzes Feld neuer Möglichkeiten wie zum Beispiel die Planung von Neubauten inklusive Abschattungs-Analysen oder andere städteplanerische Aufgaben. Die Zukunft wird auch im LIS dreidimensional!

Ausprobierenexpand_more

Sehen Sie sich den Online-Ortsplan von Turgi an.

Christian Schmidt

Ihr Ansprechpartner für Landinformationssysteme

Tel. 056 210 39 60